Power Plant

Die Künstlerin thematisiert in unserer Fensterfront das Zusammenspiel von ‚Wiederholung und Variation‘. Seither bewegt sich viel in unseren Fenstern – Passanten und Mitarbeiter bleiben stehen und staunen. Inspiriert durch die Jahreszeit entstehen und vergehen Eisblumen auf besondere Weise. Nicht wie gewohnt durch klirrende Kälte, sondern in überdimensionaler Form aus Luft und Folie. Die 3 Meter hohen identischen Objekte sind auf drei grossen Fensterfronten miteinander verbunden. Mittels eines Gebläses, das über eine Zeitschaltuhr getaktet ist, werden diese sozusagen ‚beatmet‘. Spielerisch leicht entfaltet sich so Blume neben Blume zur vollen Grösse entlang der Fensterfront. Um nur Minuten später wieder in sich zusammenzusinken. Aber niemals auf gleiche Weise. Dieser immer fortwährende gleiche Rhythmus, lässt Platz für einen lebendigen Prozess der Wiederholung. Auch die Wahl und Bearbeitung der blauen Folien erzeugt eine besondere Wirkung. Ein industriell gefertigtes Material, das für den alltäglichen Gebrauch gedacht ist, bekommt eine vollkommen neue Rolle. Die organischen Formen erinnern so gar nicht mehr an den ursprünglichen Nutzungsgedanken. Es entstehen dreidimensionale Formen, die Volumen und Leichtigkeit problemlos vereinen. Emilia: „Kunst ist in gewisser Weise auch immer ein Spiegel, für den, der sie betrachtet. Der Betrachter findet in ihr seine eigenen Aspekte, die im Moment für ihn wichtig sind. Das was sie ausmacht, ist nicht die genaue Definition, sondern der Prozess an sich.“ (emilia-scharfe.de)